Betrug

Innerhalb der Community erwarten wir Respekt voreinander. Aus diesem Grund ist es nicht ok, andere Benutzer zu betrügen. Wir haben Regeln, die Betrug und Inhalte verbieten, die andere absichtlich irreführen. Wie bei anderen Online-Plattformen ermutigen wir dich, achtsam zu sein, wenn du mit anderen in der Community kommunizierst. Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann trifft dies unserer Erfahrung nach wahrscheinlich zu. Lies weiter, um mehr darüber herauszufinden, wie du dich gegen Betrug schützen kannst.

 

Irreführende Informationen

Als eine Plattform, die auf die Bedürfnisse von Autoren ausgerichtet ist, begrüßen wir die Verwendung von Künstlernamen oder professionellen Identitäten auf SoundCloud. Das heißt jedoch nicht, dass du Inhalte posten kannst, die absichtlich irreführend sind. Als grobe Richtlinie gilt, dass du keine Profile erstellen oder Inhalte posten darfst, aufgrund derer Leute glauben, dass du jemand anders bist. Verwende nicht den Namen oder das Markenzeichen einer anderen Person ohne deren Erlaubnis und gib nicht vor, dass du mit einer Person verbunden bist, wenn dies gar nicht der Fall ist, auch wenn du das Gefühl hast, dass du dieser Person damit helfen würdest. Dazu gehört die Verwendung irreführender Track-Titel oder Tags. 

Betrug

Es ist wichtig, dass du dich online schützt. Wir bemühen uns zwar nach Kräften, unerwünschte Zugriffsversuche auf deine personenbezogenen Daten zu verhindern, doch es gibt einige Punkte, die du wissen musst und die dir helfen können, dich selbst zu schützen. Hier sind einige Tipps, an die du denken musst, wenn du SoundCloud benutzt:

1. Gehe nicht auf Phishing-Versuche ein; gib auf keinen Fall vertrauliche Daten über dich selbst oder deine Kontodaten an andere Community-Mitglieder weiter (über Nachrichten, Kommentare oder anderweitig).

2. Wenn du einen Deal angeboten bekommst, der zu gut klingt, um wahr zu sein, dann trifft das wahrscheinlich auch zu. Du kannst einige Beispiele von häufigen Scams hier finden.

3. Sei vorsichtig bei Community-Mitgliedern, die um Zugriff auf deine Inhalte bitten (z.B. nicht veröffentlichte Demos, Downloads privater Tracks). Du weißt nie, wer hinter diesen Anfragen steckt - möglicherweise eine andere Person, als das Profil vorgibt.


Merke dir unseren Haupttipp: Sei immer besonders vorsichtig, wenn du mit Personen online interagierst.

War dieser Beitrag hilfreich?
139 von 189 fanden dies hilfreich